Alex O`Loughlin German FanClub
  Hollywood Doku!
 



Hollywood Doku!
Alex in Australians hit Hollywood Doku!



Die Interviewerin fragt Alex ob er dadurch, dass er Australier ist schon einmal Probleme bei Vorsprechen hatte. Ob schon einmal daran gezweifelt wurde, dass er den starken australischen Akzent überspielen kann.


Er sagt: "Nein nie, niemals. Verschiedene Akzente waren noch nie ein Problem für mich." Was er dann sagt, ist schwer für mich zu verstehen. Ungefähr so:"Ich denke als eine Art Musiker, ich benutze diesen Ausdruck ziemlich oft...ich bin nicht wirklich ein Musiker. Aber ich liebe Musik und ich mache Musik und ich schreibe (?) Musik. Es ist etwas, was mich beruhigt und was ich liebe. Und ich vergleiche Akzente mit Musik. Ich habe es mir selbst beigebracht,(was er jetzt sagt versteh ich nicht).. nur durch das zuhören. Ich habe eine Gabe (so in der Art) es zu hören, zu filtern und dann damit zu arbeiten. So ist es auch mit Akzenten. Es war ein Fach (?) während der Ausbildung in NIDA, welches ich sehr ernst genommen habe...natürlich hab ich die ganze Ausbildung ernst genommen....aber gerade Akzente waren mit immer wichtig.


Betty Williams (?) eine der besten Voice-Trainer in der Welt, soweit ich das beurteilen kann, hat mir einmal etwas gesagt...ich erinnere mich nicht genau daran was es war, aber es hat mir klar gemacht, dass es nicht um den Laut geht der aus meinem Mund kommt sondern um den Prozess, der davor passiert. Amerikaner z.B. denken anders als Australier und Schottländer denken anders, Iren denken anders. Ich glaube man muss die Denkweise der Menschen kennen, bevor man so sprechen kann wie sie.


(Dann wirds wieder etwas 'schwammig) Ich versuche mich ständig zu verbessern (?) Schließlich will niemand als Idiot darstehen"Er redet wie ein Idiot.(Dann wirds erneut schwierig zu verstehen)"aber es geht auch noch um etwas anderes. Ich denke wenn du eine andere Nationalität darstellst hast du eine representative Funktion.
Du musst es gut machen, das bist du den Leuten schuldig."Dann verstehe ich nicht was die Interviewerin fragt. Er redet dann noch ein bisschen darüber, dass es leichter ist wenn man mit den jeweiligen Menschen in dem Land redet. Z.B. mit einem Irischen Akzent.

Danke Mieze!


Diese Kurse hat Alex auf der NIDA belegt:

NIDA Acting course nennt sich Full-Time studies (also Hauptfach)
NIDA Vioce studies ist ein Half-Time-Kurs (Nebenfach)

Dort werden auch Regiseure ausgebildet.
www.nida.edu.au/full-time-courses/default.aspx
Danke Eva
! 






Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht: